In unserer Satzung sind verschiedene Ziele verankert - insbesondere fordert die WGW:

Primär die Aufwertung der Interessen der einzelnen Ortschaften und dafür: ERHALT DER ORTSRÄTE, um diesen politischen Kahlschlag in der Wedemark entgegenzuwirken.

Transparenz, Bürgernähe und frühzeitige Bürgerbeteiligung für die Bürger der Wedemark.
Die Bürgerinnen und Bürger sollen umfassend und rechtzeitig Informationen bei allen Bebauungsplanaufstellungen und Straßenbaumaßnahmen erhalten.

    So sollen frühzeitig Informationsveranstaltungen zusammen mit den Ortsräten stattfinden.
   
Die Vergabe von Bauland soll mehr an der vorhanden Infrastruktur (Hort, Kita, Grundschulen, Schulen) ausgerichtet werden.

    Geplante Straßenbaumaßnahmen sollen als Prioritätenliste im Internet veröffentlicht werden
- nur so können die Bürger agieren und nicht nur reagieren.
    Auch im jetzigen Haushalt werden zwei Straßen saniert - und die Anlieger wussten nichts über die Höhe der erwartetenden Kosten! Das geht so nicht.

Bildung

Die gute Wohnlage in der Wedemark mit neu geschaffenen Wohngebieten zieht insbesondere junge Familien mit Kindern an. Die Ausstattung mit Krippen, Hortplätzen und Kitas ist in den letzten Jahren wesentlich verbessert worden. Hier soll der hohe Standard erhalten bleiben.

Feuerschutz und öffentliche Sicherheit und Ordnung
Die Gemeinde weist die geringste Kriminalitätshäufigkeit in der gesamten Region Hannover auf. Unser Ziel ist, es unseren hohen Standard an öffentlicher Sicherheit und Ordnung zu erhalten. Auf die Zusammenarbeit zwischen Ordnungsamt und Polizei ist zu achten.

Jugend und Sport
Wir unterstützen weiterhin die ortseigenen dezentralen Jugendtreffs.
Die Einrichtungen für Sportvereine und Jugendliche sollen verstärkt unterstützt werden.
Die Kürzung von Sportfördermitteln lehnt die WGW ab - leider hat die GroKo diese mit der neuesten Version wesentlich zu Lasten kleinerer Vereine verschlechtert. Die Anträge können ab sofort besser über den Verwaltungsaussschuss beantragt werden.
Die Einführung von Hallennutzungsgebühren lehnen wir grundsätzlich ab (Ausnahme: unverhältnismäßige Abnutzung des Inventars).

Wirtschaft, Kultur und Naherholung
Die Wedemark muss den Bürgerinnen und Bürgern als Natur erhalten bleiben.
Wir sind gegen die Verschandelung der Landschaft einzelner Ortschaften durch neue Standorte für Windkrafträder in Ortsnähe (Brelingen). Die Stromtrasse SUEDLINK ALT_91 ist jetzt vom Tisch.
Die Ausweisung von Industrie- und Wohngebieten muss reiflich überlegt werden. Alle Betroffenen sind einzubeziehen.
Kritisch stehen wir unverhältnismäßig großen Gewerbeimmobilien (Gailhof) gegenüber.
Im Zuge der Transparenz soll aufgezeigt werden, an welchen Stellen, Wirtschaft, Bauland und Naherholung künftig wachsen sollen.

Finanzen und Personal
Haushaltstransparenz und Kosteneffizienz sind unser Ziel - nach den letzten Jahren mit starken Investitionen insbesondere im Bildungsbereich, ist es unser heutiges Ziel, keine neuen Schulden aufzunehmen bzw. mehr Wirtschaftlichkeitsrechnungen durchzuführen.
Wir haben daher im Haushalt 2020 angeregt, die Infrastrukturkosten bereits bei der Baulandvergabe zu beachten. Die geplante Bepreisung von zusätzlichen Infrastrukturkosten, die die Baukosten erhöhen, machen das Wohnen in der Wedemark bald nicht mehr bezahlbar.